Uncategorized

10 Jahre Finanzkrise: Die Party der Banker geht weiter | WDR Doku

New York, 2018. „Es gab genug Warnhinweise, dass es zum Crash kommt. Doch die Gier war größer. Und auch jetzt lechzen die Anleger da drüben wieder nach mehr Rendite!“, erzählt Larry McDonald, ehemaliger Vize-Präsident bei der US-Bank Lehman Brothers. Er sitzt im 50. Stock eines schicken Apartmenthauses am Hudson River. Von seinem Schreibtisch kann er bis zum Financial District der Wall Street schauen. Er beobachtet heute als Autor den Markt und schreibt Investment Reports.

__

Weitere Dokus zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=G0VClki_Los&list=PLeVHoee00PXuKl5EIcyErW5ku-yyqhkNE

Ein Film für Die Story von Thomas G. Becker und Michael Houben.

10 thoughts on “10 Jahre Finanzkrise: Die Party der Banker geht weiter | WDR Doku

  1. Gott waren die (älteren) Herrschaften alle naiv, leichtgläubig, schlicht dumm und vor allem gierig und blind. Sie sind selbst für ihr Vermögen und ihre Anlageentscheidungen verantwortlich. Wer solche spekulativen Investments bzw. toxischen Papiere nicht hinterfragt, ist selbst schuld.

  2. Heult nicht Rum.. Selber Schuld ihr wisst alle das “alle Regierungen ( Vorallem Unsere ) ” Verbrecher sind deshalb werden die Grossen Verbrecher aus Industrie und Handel nie konsequent eingesperrt. Genau wie die ganzen Verbrecher Politiker…

  3. Dass man von unseren Staatsmedien keine objektive und gut recherchierte Berichterstattung zu Finanzprodukten und Anlageformen erwarten kann, ist ja von vornherein schon klar. Die Politik braucht Arme und am besten noch dumme Bürger, damit sie umso leichter beherrscht werden können und damit sie umso leichter den netten Gutsherren wählen, den sie in ihrer Partei sehen

  4. Was für eine schlechte Dokumentation. Macht doch mal einen Bericht darüber, wie die Öffentlichen mit unseren GEZ Gebühren umgehen!

  5. Das Niveau der Doku zeigt sich darin wider, dass man einen Taxi Fahrer um seine polemische Meinung fragt.
    Hier wird ja rein gar nichts genau erklärt.
    Komische Doku.

Comments are closed.